Akustische Intervention Nr. 07 im M·f·A München

M·f·A (Museum für Abgüsse klassischer Bildwerke)
am Samstag 20. Oktober 2018 | 20:00 Uhr

Kunstareal München | Katharina-von-Bora-Str. 10 | 80333 München
Eintritt frei

Performance der Echtzeithalle, des Autorenensembles und des Helmholtzensembles
Mit freundlicher Unterstützung: Bezirk Oberbayern, Kulturreferat der LH München und
Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst.

Archäologie der Klänge
und der Klang der Stille


Fünf Wechsel zwischen 15 Minuten Archäologie der Klänge und 45 Minuten Klang der Stille - d.h.
Klang der Stille wie ein Hauch von Klang, eigentlich unhörbar, wie der Duft eines entfernten Klanges.
In der Archäologie der Klänge wird die Musik von der folgenden Matrix gebildet / geformt:

a    b    a
b    a    b
a    b    a

Aus der Pentatonik des Gamelan - die traditionelle Musik aus Bali und Java - verwenden
wir nur die untersten Töne a = 57 und b = 59,4 (midi) - das ist ein Tonabstand von 2,4 Halbtönen
unserer abendländischen Musik. Wird diese Matrix vom Zeitstrom ungradzahliger Schlagzeiten
eines Schlagwerkes erfasst, entsteht ein wunderschönes Klangmuster. Jedes der fünf Klangmuster
enthält ein anderes Set von Schlagzeiten, von Zeit-Proportionen.

Klangbeispiel der abgebildeten Matrix - hier steuert die Matrix eine additive Klangsynthese.
http://www.luise37.de/1-mq/mp3/41-matrix-01-perc-01.mp3
Einfach anklicken und anhören.
Dieses Beispiel ist für den Matrix-Spieler. Die anderen sieben Spieler haben eigene Aufgaben.

Wir sind 4 Spieler der Computermusik und 4 Spieler akustischer Instrumente und stehen im Saal
der Abgüsse klassischer Bildwerke (MFA) verteilt zwischen den Figuren.

Die Spieler sind: Hans Wolf (Klavier), Elmar Guantes (Kontrabass), Wilfried Krüger (Horn),
Ulrike Trüstedt (Bassrohr), Martin Siegler (Pure Data), Veronica Hoffmann (Pure Data),
Sebastian Loh (Pure Data) und Dieter Trüstedt (Pure Data).