Der elementare Klang
in der digitalen Kunst

Pure Data
Alle folgenden Klänge, Klangbilder sind mit dem Computerprogramm Pure Data von Miller Puckette hergestellt und als Presets (Dieter Trüstedt) verfügbar,weiterentwickelbar, spielbar -live - in Performances ... Siehe https://puredata.info/downloads/pure-data . Dieses Programm wird beschrieben (mathematisch, physikalisch, Programm orientiert) in http://msp.ucsd.edu/techniques/v0.11/book.pdf und in Anwendungen und relativ kurz beschrieben in https://mitpress.mit.edu/books/designing-sound von Andy Farnell.
Vielen Dank an Miller Puckette http://msp.ucsd.edu/ für das fantastische und kostenfreie Programm mit der einfachen und Wissenschafts nahen Beschreibung.

Rauschen
Der elementare Klang besteht in seinem Basismaterial ausschließlich aus Rauschen - aus weißem Rauschen. Der Vergleich mit dem weißen Licht ist richtig, wenn wir von den Farbfrequenzen, den Wellenlängen, absehen. Das weiße Licht wird z.B. von Bildern bzw. von Objekten, reflektiert und wird dadurch gefiltert zu den Farben, die wir sehen. Das weiße Licht enthält alle sichtaren Farben. Ebenso enthält das weiße Rauschen alle hörbaren Tonfrequenzen. Licht und Rauschen enthalten natürlich noch unendlich weitere Frequen, die wir nicht wahrnehmen können.
Zum Aufbau der im Folgenden wiedergegebenen Klangbeispielen wird nur weißes Rauschen verwendet.
Filter können sogar einzelne einzelne Sinustöne heraus

Die Additive Klangsynthese (ADSR) ==> PD_Katalog > adsr.23.pd
Hermann von Helmholtz hat entdeckt, dass jeder spezifische Klang - z.B. der eines Klavieres. besteht aus Teiltönen. Diese Teiltöne haben die Form eines Sinus mit einer Frequenz f, gemessen in Hertz. Bei harmonischen Klängen sind diese Frequenzen f = n*f - das ist z.B 110 220 330 440 ... 990 Hz, mit 220 gleich den Kammerton A.
Im ADSR-Programm können alle nur denkbaren Frequenzfolgen eingesetzt werden - auch nicht-lineare Folgen.
Weiteres in http://luise37.de/1-mq/1-mq.html .

Metrobox ==> PD_Katalog > metrobox-12.pd
Neun unabhängige Metronome bewegen die Klänge der ADSR-Maschine entsprechend den eingestellten Tonfolgen (~ Melodien) und den eingestellten Zeiten ( ~ mehr als Rhythmik). Weieres siehe http://luise37.de/1-mq/1-mq.html .

Tastatur ==> PD_Katalog > klav-10.pd
für alle nur denkbaren Tonfolgen und in vier Lautstärken dynamisch, spielbar auf jeder Laptop-Tastatur.
siehe: http://luise37.de/1-mq/1-mq.html

Rauschkugel ==> PD_Katalog > ak-Rauschkugel-sc-06.pd
irgendwie ein Mix aus ADSR und Metrobox - aber mit den Hüllkurve in Cosinusform - für die neun Teiltöne
im Unterprogramm [pd Rauschfelder] sind mehr als 100 Klangfelder einstellbar - von seltenen Vögeln, über Terzenfelder bis zu fernen Kiefern.
siehe: http://luise37.de/1-mq/1-mq.html

Presets ==> PD_Katalog > presets_Katalog_01.pd
für alle Klangszenen regeln die Einstellungen der genannten Programme.

__________________________________________________________________________

1.
Tabla
An der Grenze des Wahrnehmbaren

Beispiel:
Tabla und Natur

Mitschnitt: 10 min ==> 115_Tabla_und_Natur_01.mp3
Einspielen: so leise als möglich / unhörbar leise / ahnbar / an unteren der Grenze des Wahrnehmbaren // dennoch: beste Klangqualität //

2.
Celesta

Die Celesta ist ein Idiophon in der Form eines kleinen Klaviers oder eines Harmoniums, bei dem Stahlplatten mit filzbezogenen Hämmern über eine Klaviatur angeschlagen werden. Die Klangplatte ist über einem Resonator aus Holz angebracht.
Der Klang ist naturgemäß metallisch, mit etwas Nachklang.
In der adsr-Version ist der Nachklang nicht ausgebildet, damit er nicht abgeschnitten wird - durch den nachfolgenden Anschlag - denn: Diese digitale Version ist einstimmig.
Mitschnitt: 10 min  ==> 116_Celesta_2.mp3

3.
Röhrenglocken

hier sind die Klänge länger und tiefer als bei der Celesta. Dieser Klang wurde im Stück SEIN IN KLANGARCHITEKTUREN verwendet ==> MGNM.Musikfest, Spiel mit Hans Wolf - am 7. März 2019 im Schwere Reiter.
Die Klänge sind ähnlich der Celesta ==> auch das Eisen als Klangmaterial. Es erinnert an die Eisenstange an der Mauer in la Borriette - Aussentreppe.
Das Rauschen in der Aufnahme zeigt das Ausgangsmaterial für die Röhrenglocken. Das Rauschen wurde in der MGNM-Aufführung verwendet - als kompositorisches Material.
Mitschnitt: 10min ==> 117_Roehrenglocken-01.mp3

4.
Rahmentrommel

Rahmentrommel_mit_Tonhöhen_der_Eulerskala
Mitschnitt: 10 min ==> 118_Rahmentrommel-01.mp3

5.
Euler-Gesang

adsr mit langen Attacks // leicht mystisch, fremd, vielleicht anstrengend, fern /
57 58.44 59.88 61.32 62.77 64.21 65.65 67.09 68.54 ...also eine Tonstufe von 144 cent = ca. 3/4 -Ton
Mitschnitt: 11 min ==> 119_Euler-Gesang.mp3

6.
Euler_Fibonacci_Percussion

Rhythmisches Gebilde mit Meer //
Penta_Euler_Melodie ==> 110 * e_hoch_(n/5) mit n = 1_bis_9 // Jutta_Fibonacci_Klang // Lineare Schlagzahlen ==> 2 - 3 - 4 - 8 //
Tempo ==> 199.01 msec //
Mitschnitt: 10:33 min ==> 120_Euler-Fibonacci-Percussion.mp3

7.
Sommerflieger

Sehr lange Zeiten für Attaxk-Decay-Sastein-Phasen ...//Tonhöhen_Spiel des Fliegers ist die Euler-Skala // so auch die Zeitfaktoren // Klang des Fliegers (adsr) ist die Teilton-Folge des Hornes // Grundfrequenz das große F - 2 Oktaven tiefer // Metronome = 4 _ 5 _ 6 _ 7 _ 8 //
Mitschnitt: 11:16 min ==> 121_Sommerflieger.mp3

8.
Drehorgel, kaputte

Spiel ohne Rauschkugel!
Tonfolge der metrobox ==> Euler = 57 58.44 59.88 61.32 62.77 64.21 65.65 67.09 68.54
metrobox - Zeitfaktoren linear 3_5_6_7_8_9 // Basiszeit 1000 msec //
Teiltöne in ADSR ==> KrügerHorn ==> linear ==> 40.99 53 60.01 65 68.85 72.01 74.68 77 79.02
Mitschnitt: 10 min ==> 122-Drehorgel_kaputte.mp3

9.
Chillida_Rahmentrommel

Rahmentrommel im Chillida-Zeitmaß ==> ;
(11) 12 13 14 15 16 17 18 19 und die Tonhöhen in der Folge von Juttas Farbfrequenzen => ;
47.21 55.34 61.78 67.56 69.76 72.22 73.93 74.93 77.28 ;
ohne den tiefsten Ton
Mitschnitt:10:13 min ==> 123-Chillida-Rahmentrommel.mp3

10.
Meeresrauschen

Hergestellt mit dem Patch Rauschkugel. Der Name kommt von den Cosinusbögen, die die Lautstärken steuern. Die Rauschkugel hat 9 Metronome - frei und unabhängig einstellbar. Das Rauschen ist dem Noise-Objekt in Pure Data entnommen - wie auch immer es dort hergestellt wird. Näheres siehe in http://luise37.de/1-mq/1-mq.html . Der Begriff Modernes Quadrivium weist auf das klassische Quadrivium der mittelalterlichen Wissenschaftskategorisierung hin.
MIDI-Folge hier große reine Terzen ==> 57 60.86 64.72 68.58 72.45 76.31 80.17 84.04 87.9 // Vielleicht auch Penta-Euler-Skala verwenden: ==> 110* e_hoch_(n/5)
Mitschnitt: 10 min ==> 124-Meeresrauschen.mp3

11.
Tropfgarten

Rauschkugel und adsr mit metrobox spielen mit // Dauer = 6.44 ms & Güte bei 90 & Tonhöhe 6 MIDI ;
adsr = alle attacks auf 1 & Güte =1000 & Tonhöhe =-12 & prop = 0.01 //
gedacht wird an einen ZEN-Garten mit allerlei Trop-Wasser-Spielen // als ganzes ein eigenartiges Kunstwerk // z.T. lustig // zuhören / für Klopf-Spiele mit dem Horn //
Mitschnitt: 10 min ==> 125_Tropfgarten.mp3

12.
Vierteltonrufe

Meerewellen und Vierteltonrufe; die Meereswellen relativ laut - im Verhältnis zu den Rufen, also ==> Rauschkugel für die Wellen und das Meer siehe #11.
Mitschnitt: ==> 126_Vierteltonrufe.mp3

13.
Hohlfloete

adrs ==> Klang = Jutta Fibonacci - verauscht, angeschlage / etwas ähnlich den Röhrenglocken / Es gibt auch Schläge / metrobox spielt Penta-Euler Töne und die Zeitfakoren sind Eulerzahlen // die Rauschkugel spielt 3/4 = Eulertöne als leichter Wind // ähnlich Bild Nr 3 // aber nheimlicher & hohler //
Mitschnitt ==> 127_Hohlfloete.mp3

14.
Metallsteine

Rauschen ==> kleine, reine Terzen statisch // Steine ==> adsr ==> Krügerhorn-Klang & Melodie ==> Euler-Dreivierton-Reihe
Zeiten ==> Euler e_hoch_n/12 ==> 1 1.08 1.18 1.28 1.39 1.51 1.64 1.79 1.94
unbedingt lesen: CAGE - Für die Vögel //
Mitschnitt: 11 min: 128_Metallsteine.mp3

15.
Monochrom_kl_reine_Terzen

Monochromes Bild aus reinen, kleinen Terzen - mit der Rauschen bzw. ganz einfach ==> aus dem Rauschen // also keine adsr-Klänge // Güte ==> 200 und nur ein Filter, d.h. mix1 steht auf 0;
Tonfolge ab A==> 57 60.15 63.31 66.46 69.62 72.78 75.93 79.09 82.25 // 125 cent meht als 3 Oktaven ==> 57 > 69 > 81 // Die Lautstärken sind nach Gehör eingestellt ==> kein Ton darf herausstechen.
Mitschnitt: 129_Monochrom_kl_reine_Terzen.mp3

16.
Quintenraum

Quinten - Fluss / Fläche / Strom / Nur Rauschkugel // an der Grenze der Wahrnehmbarkeit // relativ frisch im Klang // Güte ==> 228 // MIDI 0 // mix1 0 // mix2 0 //
hell - mahnend - fast anstrengend - Bahnhof - Rangierbahnhof - Brems-Scheiben - Metall - technisch -
Mitschnitt: 130_Quintenraum.mp3

17.
Eulerrauschen

Eulerfolge als Rauschen mit Güte 145 => sehr fein // MIDI 12 // mix1 = 0 // mix2 = off //; also nur das Rauschen ! ein sehr zartes Klangbild ==> die vielen kleinen Terzen mit 288 cent Differenz / und die 3/4-Ton-Schritte machen kein Problem // hell und lebendig //
Mitschnitt: 131_Eulerrauschen.mp3