Klangmotive_Katalog

Einführung

Literatur

Presets ==> PD_Katalog ==>
presets_Katalog_1-26
presets_Katalog_26-35
presets_Katalog_36-45
presets_Katalog_45-64
Alle Klangszenen werden von den "presets" geregelt und können im Live-Spiel variiert oder weiterentwickelt werden.

__________________________________________________________________________

1.
Tabla
An der Grenze des Wahrnehmbaren

Beispiel:
Tabla und Natur

Mitschnitt: 12:28 min ==> 115_Tabla_&_Natur_02.mp3
Einspielen: so leise als möglich / unhörbar leise / ahnbar / an unteren der Grenze des Wahrnehmbaren // dennoch: beste Klangqualität //

2.
Celesta

Die Celesta ist ein Idiophon in der Form eines kleinen Klaviers oder eines Harmoniums, bei dem Stahlplatten mit filzbezogenen Hämmern über eine Klaviatur angeschlagen werden. Die Klangplatte ist über einem Resonator aus Holz angebracht.
Der Klang ist naturgemäß metallisch, mit etwas Nachklang.
In der adsr-Version ist der Nachklang nicht ausgebildet, damit er nicht abgeschnitten wird - durch den nachfolgenden Anschlag - denn: Diese digitale Version ist einstimmig.
Mitschnitt: 10 min  ==> 116_Celesta_2.mp3

3.
Röhrenglocken

hier sind die Klänge länger und tiefer als bei der Celesta. Dieser Klang wurde im Stück SEIN IN KLANGARCHITEKTUREN verwendet ==> MGNM.Musikfest, Spiel mit Hans Wolf - am 7. März 2019 im Schwere Reiter.
Die Klänge sind ähnlich der Celesta ==> auch das Eisen als Klangmaterial. Es erinnert an die Eisenstange an der Mauer in la Borriette - Aussentreppe.
Das Rauschen in der Aufnahme zeigt das Ausgangsmaterial für die Röhrenglocken. Das Rauschen wurde in der MGNM-Aufführung verwendet - als kompositorisches Material.
Mitschnitt: 10min ==> 117_Roehrenglocken-01.mp3

4.
Rahmentrommel

Rahmentrommel_mit_Tonhöhen_der_Eulerskala
Mitschnitt: 10 min ==> 118_Rahmentrommel-01.mp3

5.
Euler-Gesang

adsr mit langen Attacks // leicht mystisch, fremd, vielleicht anstrengend, fern /
57 58.44 59.88 61.32 62.77 64.21 65.65 67.09 68.54 ...also eine Tonstufe von 144 cent = ca. 3/4 -Ton
Mitschnitt: 11 min ==> 119_Euler-Gesang.mp3

6.
Euler_Fibonacci_Percussion

Rhythmisches Gebilde mit Meer //
Penta_Euler_Melodie ==> 110 * e_hoch_(n/5) mit n = 1_bis_9 // Jutta_Fibonacci_Klang // Lineare Schlagzahlen ==> 2 - 3 - 4 - 8 //
Tempo ==> 199.01 msec //
Mitschnitt: 10:33 min ==> 120_Euler-Fibonacci-Percussion.mp3

7.
Sommerflieger

Sehr lange Zeiten für Attaxk-Decay-Sastein-Phasen ...//Tonhöhen_Spiel des Fliegers ist die Euler-Skala // so auch die Zeitfaktoren // Klang des Fliegers (adsr) ist die Teilton-Folge des Hornes // Grundfrequenz das große F - 2 Oktaven tiefer // Metronome = 4 _ 5 _ 6 _ 7 _ 8 //
Mitschnitt: 11:16 min ==> 121_Sommerflieger.mp3

8.
Drehorgel, kaputte

Spiel ohne Rauschkugel!
Tonfolge der metrobox ==> Euler = 57 58.44 59.88 61.32 62.77 64.21 65.65 67.09 68.54
metrobox - Zeitfaktoren linear 3_5_6_7_8_9 // Basiszeit 1000 msec //
Teiltöne in ADSR ==> KrügerHorn ==> linear ==> 40.99 53 60.01 65 68.85 72.01 74.68 77 79.02
Mitschnitt: 10 min ==> 122-Drehorgel_kaputte.mp3

9.
Chillida_Rahmentrommel

Rahmentrommel im Chillida-Zeitmaß ==> ;
(11) 12 13 14 15 16 17 18 19 und die Tonhöhen in der Folge von Juttas Farbfrequenzen => ;
47.21 55.34 61.78 67.56 69.76 72.22 73.93 74.93 77.28 ;
ohne den tiefsten Ton
Mitschnitt:10:13 min ==> 123-Chillida-Rahmentrommel.mp3

10.
Meeresrauschen

Hergestellt mit dem Patch Rauschkugel. Der Name kommt von den Cosinusbögen, die die Lautstärken steuern. Die Rauschkugel hat 9 Metronome - frei und unabhängig einstellbar. Das Rauschen ist dem Noise-Objekt in Pure Data entnommen - wie auch immer es dort hergestellt wird. Näheres siehe in http://luise37.de/1-mq/1-mq.html . Der Begriff Modernes Quadrivium weist auf das klassische Quadrivium der mittelalterlichen Wissenschaftskategorisierung hin.
MIDI-Folge hier große reine Terzen ==> 57 60.86 64.72 68.58 72.45 76.31 80.17 84.04 87.9 // Vielleicht auch Penta-Euler-Skala verwenden: ==> 110* e_hoch_(n/5)
Mitschnitt: 10 min ==> 124-Meeresrauschen.mp3

11.
Tropfgarten

Rauschkugel und adsr mit metrobox spielen mit // Dauer = 6.44 ms & Güte bei 90 & Tonhöhe 6 MIDI ;
adsr = alle attacks auf 1 & Güte =1000 & Tonhöhe =-12 & prop = 0.01 //
gedacht wird an einen ZEN-Garten mit allerlei Trop-Wasser-Spielen // als ganzes ein eigenartiges Kunstwerk // z.T. lustig // zuhören / für Klopf-Spiele mit dem Horn //
Mitschnitt: 10 min ==> 125_Tropfgarten.mp3

12.
Vierteltonrufe

Meerewellen und Vierteltonrufe; die Meereswellen relativ laut - im Verhältnis zu den Rufen, also ==> Rauschkugel für die Wellen und das Meer siehe #11.
Mitschnitt: ==> 126_Vierteltonrufe.mp3

13.
Hohlfloete

adrs ==> Klang = Jutta Fibonacci - verauscht, angeschlage / etwas ähnlich den Röhrenglocken / Es gibt auch Schläge / metrobox spielt Penta-Euler Töne und die Zeitfakoren sind Eulerzahlen // die Rauschkugel spielt 3/4 = Eulertöne als leichter Wind // ähnlich Bild Nr 3 // aber nheimlicher & hohler //
Mitschnitt ==> 127_Hohlfloete.mp3

14.
Metallsteine

Rauschen ==> kleine, reine Terzen statisch // Steine ==> adsr ==> Krügerhorn-Klang & Melodie ==> Euler-Dreivierton-Reihe
Zeiten ==> Euler e_hoch_n/12 ==> 1 1.08 1.18 1.28 1.39 1.51 1.64 1.79 1.94
unbedingt lesen: CAGE - Für die Vögel //
Mitschnitt: 11 min: 128_Metallsteine.mp3

15.
Monochrom_kl_reine_Terzen

Monochromes Bild aus reinen, kleinen Terzen - mit der Rauschen bzw. ganz einfach ==> aus dem Rauschen // also keine adsr-Klänge // Güte ==> 200 und nur ein Filter, d.h. mix1 steht auf 0;
Tonfolge ab A==> 57 60.15 63.31 66.46 69.62 72.78 75.93 79.09 82.25 // 125 cent meht als 3 Oktaven ==> 57 > 69 > 81 // Die Lautstärken sind nach Gehör eingestellt ==> kein Ton darf herausstechen.
Mitschnitt: 129_Monochrom_kl_reine_Terzen.mp3

16.
Quintenraum

Quinten - Fluss / Fläche / Strom / Nur Rauschkugel // an der Grenze der Wahrnehmbarkeit // relativ frisch im Klang // Güte ==> 228 // MIDI 0 // mix1 0 // mix2 0 //
hell - mahnend - fast anstrengend - Bahnhof - Rangierbahnhof - Brems-Scheiben - Metall - technisch -
Mitschnitt: 130_Quintenraum.mp3

17.
Eulerrauschen

Eulerfolge als Rauschen mit Güte 145 => sehr fein // MIDI 12 // mix1 = 0 // mix2 = off //; also nur das Rauschen ! ein sehr zartes Klangbild ==> die vielen kleinen Terzen mit 288 cent Differenz / und die 3/4-Ton-Schritte machen kein Problem // hell und lebendig //
Mitschnitt: 131_Eulerrauschen.mp3

17.
Goldener Schnitt phi

Phi = 1.61803 //   
Pi-12_MIDI ==>45 45.69 46.38 47.08 47.77 48.47 49.16 49.85 50.55 51.24 51.94 52.63
Golderner Schnitt = Intervall ==> 0.69 MIDI
Puls für den Klang ==> 3 - 5 - 7 - 9 - 11 - 13 - 15 - 15 - 17 -
Zeiten = pi 1 bis 8 mit 4000msec oder besser klav-Spiel
Titel auch: Der Goldene Schnitt und das Meer .... hier aber als Architektur gespielt
Mittschnitt 10:27 min ==> 132_Phi_Architekturen.mp3

18.
Pi_Rauschen
Das Pi_Rauschen wird hier definiert als ein Rauschen der 9 Töne/Klänge aus der Formel pi_hoch_(n/12) mit n = 0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 und des weissen Rauschens in PureData (Objekt [noise~] mit der Filtergüte 180 bei 2 Filtern in Serie geschaltet. Die neun Töne flackern in ihrer natürlichen Zeit-Funktion A(t). Die Intervalle haben 1,65 Halbtöne / MIDI ==> kleine Terzer, aber größer als im Eulerrauschen. (Im 9. Teilton hört man das Flackern.)
Mitschnitt ==> 133_ Pi-Rauschen.mp3

19.
Phi-Rauschen
Das Phi-Rauschen ist hat den Goldenen Schnitt als Baisiszahl = Phi = 1.61803 und durch die Exponentialfunktion phi_hoch_(n/12) entsteht der kleine Halbton ==> Golderner Schnitt = Intervall ==> 0.69 MIDI. Wenn das Meeresrauschen damit berechnet wird, hören wir flachere Wellen, die irgendwie natürlicher klingen.
Mitschnitt 10:30 min==> 134_Phi_Meerrauschen.mp3

20.
Phi-Rauschen-Meer
Vermutlich hat der goldene Schnitt das richtige Maß für die Tonhöhenverschiebung der entfernteren Brandungswellen. Die Tonskala lautet jetzt ==> 45 45.69 46.38 47.08 47.77 48.47 49.16 49.85 50.55 51.24 51.94 52.63 Midi - beginnend mit dem tiefen Kammerton A = 45 und endet bei der großen Quinte G+ = 52.63 Midi.
Hier entstehen vielleicht neue Titel der Klangbeispiele, z.B. ==> "Der goldene Schnitt und das Meer".
Mitschnitt 10:30 min==> 134_Phi_Meerrauschen.mp3

21.
Phi-Rauschent-pure
Ab hier der Gedanke nur noch: .....Klangrauschenfest 2020 ..... als Gedankenzentrum für den Katalog und das Festival 2020
Oder neu ===> Zeitrauschenklangfest ..... als neuer Titel
vollkommen konstant / nur die Rauschkugel / Güte 39 / Tonhöhe midi +12 / Mix1 = 0 / mix2 = 0.7 / keine Pulse //
sehr ruhig , zart // absolut monochromes Klangbild ==> keine Variationen !!
Mitschnitt:    10:08 min ==>  135_Phi_Rauschen_pure.mp3

22.
Phi-Rauschen-bewegt
der goldene Schnitt bestimmt die Tonhöhen / die Bewegung sind ungerade Zeitwerte / die Güte ist bei 26 - also ziemlich rauschig /mix1 ist bei 0.13 - also teilweise nur ein Filter / mix2 hat den Wert 0.18, d.h.statischer Anteil gering / die Dauern der Pulse haben 4500 msec, also lange Werte / die mittlere Tonhöhe liegt bei +18 midi / d.i. chorartig // viele Dissonanzen durch die kleinen Halbtöne mit 0.7 Ht // kein metro & kein adsr // leicht kosmisch
macht möglicherweise etwas besoffen.
Mitschnitt 13:56 min ==> 136_Phi_Rauschen_bewegt.mp3

23.
Zeitrauschenklangfest-01
phi-Rauschen mit klav // sehr ruhiges Spiel // lange in die Pausen hören - nachhören // klav ebenfalls in phi-steigend // vielleicht noch mehr die Pausen üben //
MItschnitt: 10:19 min ==> 137_Zeitrauschenklangfest_01.mp3

24.
Zeitrauschenklangfest-02
gut für z.B. Features, Hörspiele // metro_Zeiten Chillida-Folge mit metro 1 alle on // Basiszeit ==> 500 msec // Tonskala Phi_12_Ton // => keine Rauschkugel / kein klav //
Mitschnitt 10 min ==> 138_Zeitrauschenklangfest_02.mp3

25.
Torkeltanz
für den Fest-Teil in Zeitrauschenklangfest / Klangfarbe in adsr = Krügershorn und in der Rauschkugel Juttas Farbskala // Zeiten: 250 msec bzw. 238 bpm // in der Metrobox nur ein Metronom = Nr. 1 läuft.
Mitschnitt 14:52 min==>   139_Torkeltanz_01.mp3

26.
Phirauschen-Atmen

Phirauschen gehört zu den Monochromen Klangbildern und monochrom bezieht sich in erster Linie auf die zeitliche Struktur. Diese Klangbilder sind atmosphärisch und wirken besonders, wenn sie fast unhörbar angehört werden. Das Atmen ist eine sehr schwache Struktur, ein Cosinuspuls, der sehr sanft die gesamte Lautstärke hebt und senkt, so wie man das Atmen eines Menschen eigentlich nicht sieht und nich hört.
Die Atempulse haben Zeitdauern von ca. 6 Sekunden. Es sind ca. 10 Atemzüge pro Minute. Die neun Klänge haben die Tonhöhen in Midi ==> 45 45.69 46.38 47.08 47.77 48.47 49.16 49.85 50.55 51.24 51.94 52.63. Das sind 0.69 Ht ~ 0.7 Ht also ca. die Hälfte der Eulerskala. Im Sprachgebrauch der abendländischen Musik sind es arabische Vierteltöne.
Goldener Schnitt siehe: #19. Und das Klangbild ist wie in # 19 - aber mit den Atemzügen.
Eine lebendige Klangfläche mit leichten Hebungen und Senkungen.
Mitschnitt 13:30 min ==> 140_phi_atmen-01.mp3

27.
Phi_Atem_Perc

adsr ==> Klang = F-Horn //;
metrobox ==> Phi-12_Ton_Skala => Viertel arab.Skala / ...... Zeitfaktoren ==> Euler_1 bis 9 //;
raku ==> Phi_12_Ton => Viertelton der arab. Skala // Güte = 38 / Midi = 24 / mix2 = 0.36 // Dauer = 12000 ms // Tempo = 0.251 // Monochromes Bild mit Pulse und Percussion //
Mitschnitt 11:30==> 141_phi_perc_atem-01.mp3

28.
Euler_Haferfeld_Schlaf

aus ==> presets_galerien-_01.pd //
ziemlich rein in den Intervallen und rauschig //;
raku ==> große reine Terzen / Güte = 60 / Midi 24 also hoch / Dauer 5 min //;
metrobox ==> Penta-Euler / zeiten Euler 1 bis 9 //
adsr ==> Krügerhorn // midi + 12 //
Mitschnitt :11:24 nin ==> 142_Euler_Haferfeld_Schlaf.mp3

29.
Klang der Stille

adsr mit Midi = -12 & metro 15000msec // der Wind ist geblieben: ruhig, schön raku ==> mix2 = 0.13 Güte 58;
metro spielt die Euler-Skala ab midi 45 // Zeitfaktoren 1_2_3..._9 ==> Zeit 1 bis 9
Mitschnitt 17:13 min ==> 143_Klang_der_Stille.mp3

30.
Quinten-Galerie

relativ hell, munter mit Zeitenrauschen => Euler-Zeitfaktoren 1 bis 8 ==> 1.1 1.34 1.64 2 2.44 2.98 3.65 4.46 5.44
... in der Metrobox to = 15000; Tonfolge = Euler ==> Tonfolge & Zeitrauschen //
Rauschkugel ==> hohe Güte = 478 für die Sinusse. // große temperierte Quinten = 7 Ht ==> 41 48 55 62 69 76 83 90 97 Midi //
Mitschnitt 13 min ==> 144_Quinten-Galeie.mp3

31.
Terzengesang & Horn

große, reine Terzen in der Rauschkugel ==> Kirchengesang;
aufgebaut aus Galerie-01_1 .... sehr harmonischer Gesang - aber nicht übel .... Tonfolge = 57 60.86 64.72 ...
==> 57 60.86 64.72 68.58 72.45 76.31 80.17 84.04 87.9 Midi-Werte der Rausch-Chores im Hintergrund /
F-Horn in adsr für den 9-teiligen Klang (Teiltonreihe) und die Metrobox spielt die Schlag-Melodie in den Zeit-Faktoren:
==> 1.1 1.34 1.64 2 2.44 2.98 3.65 4.46 5.44 (gewonnen aus der "Eulerfolge" Grundzeit_mal_e_hoch(n/12) ...die Grundzeit ist 15000 msec.
Das Klangbild ist ziemlich mächtig.
Mitschnitt 11:73 min ==> 145_Terzsengesang_Horn.mp3

32.
Eisenstangen im Wind
Zeitrausche
n ;
sind keine narativen Stücke, sondern Naturphänomene // keine Story mit Decor, d.h. Musik drum herum // sondern vollkommen eigen // die Bezeichnung "Eisenstangen im Wind" ist nachträglich gesetzt - nach dem Anhören oder während des Herstellens.
metrobox spielt Juttas Farbfrequenzen als Melodie // t0 = 4000 msec // Zeitfaktoren sind analog zu Euler ==>
1.1 1.34 1.64 2 2.44 2.98 3.65 4.46 5.44
adsr hat Jttas Fibonacci-Reihe ==> 49.66 56.19 57.99 64.53 66.32 72.86 74.65 81.19 82.98
Rauschkugel spielt die Eulerpentatoni => 45 48.46 51.92 55.38 58.84 62.31 65.77 69.23 72.69 //
aus 110*e_hoch(n/5)
Mitschnitt 10:53 min ==> 146_Eisenstangen_im_Wind.mp3

33.
Offene Galerie

Gongschläge sehr ruhig to = Grundzeit = 15 sec oder4 bpm
adsr-Klang = Krügerhorn = Obertonreihe = Teiltonreihe 1 bis 9 ==> 47.21 55.34 61.78 67.56 69.76 72.22 73.93 74.93 77.28 Midi = -24 Guete = 500 //
Rauschkugel raku ==> Tonreihe Zufallsoperation ==> 50.03_48.46_47.58_46.34_49.74_45.82_47.46_47.14_43.7 MIDI das sind die Tonhöhen des Windes. // Güte = 16 und mix1 = 0.5 also sehr rauschig / Midi = 18 //
die Metrobox spielt sowohl die Ton-Folge als auch die Zeitern nach Euler = natürlicher Log. bzw. e_hoch(n/12) mit e=2.7182818284 .....;
e ist transzendent somit irrational reel. siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Eulersche_Zahl.
Mitschnitt 12:02 min ==> 147_Offene_Galerie.mp3

35.
Eros

aus dem preset_Nuernberg_Zeller // Aufführung zum 80sten Geburtstag von HR Zeller im Neuen Museum Nürnberg Jan. 2018 // Ursprünglich zur Aufführung im MFA 2017 //ak-Rauschkugel spielt 114-den grossen Terzenwind aus der Klee-Sammlung - siehe Rauschfelder. ak-Rauschkugel spielt 114-den grossen Terzenwind aus der Klee-Sammlung - siehe Rauschfelder.Metro stoppen und mit klav weiterspielen ... klav steht in der Chromatik --- beginnen mit Taste 5 ...Mitschnitt ==> http://www.luise37.de/1-adsr/31-Eros-01.mp3 Georges Vataille ==> Der heilige Eros ('Erotisme) Ulstein Nr 3079 / Luchterhand-Verlag 1963 // ak-Rauschkugel spielt 114-den grossen Terzenwind aus der Klee-Sammlung - siehe Rauschfelder. Metro stoppen und mit klav weiterspielen ... klav steht in Euler-fallend --- beginnen mit Taste 5 ... adsr-23.pd // ==> Horn-Teiltöne / prop 1.56 / midi 13.7 / Güte 126 // eventuell Güte 5 in den Teiltönen 8 und 9 - mit release 5000 msec // besser Güte 56 in den hohen Teiltönen //; Metrobox 1000 msec und Faktor 5 ... d.h. nur ein Metronom läuft // klingt wie große Flügelschläge im Kosmos / als Terzenwind.
Der Begriff EROS bezieht sich auf die Figur im MFA.
Neu für den Klangkatalog gespeichert und eingespielt // speziell hier:; die metrobox spielt die Eulerskala mit den 3/4-Tonintervallen. die Metros sind noch linear in den Zeitfaktoren: 3_5_7_8_9; die Rauschkugel ist harmonisch - die Windterzen.
Mitschnitt 12:02 min ==> 148_Eros.mp3

36.
Marsyas

Vorlage ==> Nürnberger Presets - Neues Museum Jan. 2019 // raku jetzt lauter und metrobox langsamer // hier bereits die Eulerskala 3/4 - Töne ... aber noch nicht die Zeiten hier linear ==> 3_5_7_8 //;
die Rauschkugel heißt 111-Lang-Atem / Güte 40 Midi -12;
mix1 auf 0.5 rauschiger gesetzt.
Mitschnitt 10:47min ==> 149_Marsyas.mp3

37.
Kaputte_Drehorgel

aus Nuernberg-Zeller-Konzert Jan 2019 => Nr. 3 = Kaputte Drehorgel & Bassbogen.
Metrobox==>;
47.21 55.34 61.78 67.56 69.76 72.22 73.93 74.93 77.28; Juttas Farbfrequenzen // Zeiten ==> linear ab 7 Auswahl ==> 9_11_12_13-14-15 // -24 midi / Prop 1.09 / Güte 327 // alle Teiltöne - Güten variabel und frei eingestellt. o.k. // ADSR ==> F-Horn; 40.99 53 60.01 65 68.85 72.01 74.68 77 79.02 // o.k. // Auch den Bogen stehen lassen im Klangfeld / auch guter Anfangsklang. // Rauschgugel ==> 43-Bassbogen Tonfolge:;
43.34 55.34 62.36 67.34 71.21 74.36 77.03 79.34 81.38 das ist ganzzahlig, natürlich ==> 100-200-300 .....-900 Hz // o.k.
Mitschnitt 11:04 min ==> 150_Kaputte_Drehorgel.mp3

38.
Schattenklang

aus Nuernberg-Zeller-Konzert Jan 2019 => Nr. ... // Schattenklänge siehe Barre Phillips -Konzert im Einstein bzw. CD from end to end //
adsr ist der Krügerhorn = Teiltonreihe ab Midi 41 ==> 40.99 53 60.01 65 68.85 72.01 74.68 77 79.02 // die Metrobox spielt diesen Klang in Juttas Farbfrequenz-Tonfolge: Midi ==> 47.21 55.34 61.78 67.56 69.76 72.22 73.93 74.93 77.28 und die Zeitfaktoren sind: 10 -11 - 12 // Grundzeit = to = 500 msec. // die Metrobox spielt diesen Klang in Juttas Farbfrequenz-Tonfolge: Midi ==> 47.21 55.34 61.78 67.56 69.76 72.22 73.93 74.93 77.28 und die Zeitfaktoren sind: 10 -11 - 12 // Grundzeit = to = 500 msec.
Mitschnitt 11:53 min ==> 151-Schattenklang.mp3

39.
Venus

metros ==> Zeitfaktoren nach Euler 15000msec_mal_e_hoch(n/12) ...& Tonfolge nach Euler e_hoch(n/12) Grundton der Melodie ist adsr eingestellt mit -17.5 MIDI ...alle 9 Metros sind geschaltet. // adsr ==> Güte = 377 - also sehr fein // Prop.Faktor = 1.03 also relativ lang; Klang in adsr ist das Krügerhorn // Rauschkugel ==> Wind-Terzen - also sehr harmonisch ab MIDI 57 = Kammerton A // Güte 408 d.h. Mittel-klanglich // verrauschter Chor // starker Melodie-Anteil - neben der entfernteren Rauschkugel
Mitschnitt 12:00:== min ==> 152-Venus.mp3

40.
Hammond

alter Text ==> 13 Hammond http://www.luise37.de/1-adsr/205-Hammond.mp3 Dauer: 4:42 min Abfolge: statische Musik - "Eternal Cultural Music". Ausser Percussion keine zeitlich Bewegung. Viellicht vorsichtige Farbänderungen. F-Horn-Krüger ==> Klang in ADSR - immer noch. Regelung der Güte im 6 7 8 9 Teilton für die Anschläge. Bei 6 vor allem den Rauschanteil verlängern. Güte auch hoch, für mehr Klanglichkeit im Anschlag. Der 6ste Teilton zwischen hell und klanglich und scharfem Rauschen-Anteil. Auch Spiel mit Decay & Release.
metros ==> Töne = Juttas Farbfrequenzen // Zeiten nach Euler ==> e_hoch(n/5) to =750 msec // bzw. 3 _ 4 - 5 - 6 also nur 5 Metros s.h. nur die Töne 61.78 _ 67.56 _ 69.76 _ 72.22 werden gespielt // simple Zeit-Ton-Folge ... wiederholend. // (1.1 1.34) 1.64 2 2.44 2.98 3.65 (4.46 5.44) // adsr als Krügerhorn im Klang // Güte 67 Prop = 1 // Lage -17.5 Midi // Rauschkugel spielt die 3/4-Ton-Eulerskala, also die Intervalle sind 1.44 // Güte 55 Tonlage = -4 // mix2 = 0.34 für die Pulse Tempo 0.34 Dauer 1738 msec //
Mitschnitt 10:33 min ==> 153_Hammond.mp3

41.
Knackser

Euler-Pentatonik-steigend ... offenbar e hoch n/5 // für die Rauschkugel // Güte´348 .. also: 45 48.46 51.92 55.38 58.84 62.31 65.77 69.23 72.69 // Metrobox ==> Farbfrequenzen; 47.21 55.34 61.78 67.56 69.76 72.22 73.93 74.93 77.28 und die Zeitfolgen: Chillida ab 11 ==> Abfolge: 3 min Knackser, plus 1 min Rauschkugel, 1 min Rauschkugel allen.
adsr ==> F-Horn-Krüger // Güte 300 Tonlage -24 Prop 0.09 // metros ==> Zeiten ==> Euler: Tonfolge = Euler 3/4 Skala // Rauschkugel ==> Tonfolge => Euler-Pentatonik // Güte 93 // Tonlage 18 Midi // mix1 0.5 = teilweise nur ein Filter // mix2 = 0.08 = sehr pulsig //
Mitschnitt 11:41 min ==> 154_Knackser.mp3

42.
Eulergesang

gewonnen aus MGNM-Konzert pd 8_-Dunkelrot_und_Hellblau
tief angesetzter Gesang von Meister Euler - auch wenn er die Euler Tonfolge nicht kennt ==> 57 58.44 59.88 61.32 62.77 64.21 65.65 67.09 68.54 - es sind die 12 Töne aus e_hoch(n/12) - ab dem Kammerton A - gespielt von der Metrobox mit den linearen Zeiten 3 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 .... also noch keine Eulerzeiten und to = 1200 msec
die Rauschkugel spielt eine Euler-Pentatonik ==> 58.84 62.31 65.77 69.23 72.69 76.16 79.62 83.08 86.54 gewonnen auf e_hoch_(n/5) Die Intervalle sind 3.36 Ht also zwischen der großen und kleinen Terz (3 bzw. 4 Ht).
der "Gesangston" ist sehr rauschig und breit ==> Güte 30
die Rauschkugel ist bei Wiederholung der Aufnahme konstant gehalten - also uone Pulse ==> gleichmäßiges Fließen der der 9 euler-pentatonischen Klänge ==> wie Ausklang von Kirchenglocken.
Mitschnitt 11:45 min ==> 155_Eulergesang.mp3

43.
Nebelschattenlichter

adsr = die tieferen Teiltöne sind ziemlich rauschig geschaltet ==> Teilton 1 => Güte = 6, die weiteren Güte 70 und dann Teilton 5 => Güte5, dann Güte 24, dann 36 und die Teiltöne 7, 8 und 9 => Güte 36, 40 und 41 ...daher das Rauschige.
metrobox mit klassischen Zeitfaktoren linear 1 - 2 - 3 - ..9 aber nur 4, 6 und 7 geschaltet. to = 1000 msec
Die Rauschkugel hat die Eulerfolge ab A = 57 midi also klassich
Mitschnitt 11:54 min ==> 156_Nebelschttenlichter.mp3

44.
Windschläge

Die Zeitfaktoren aus der Euler-Exponentialberechnung macht das Zeitenspiel fantastisch ==>;
1 1.08 1.18 1.28 1.39 1.51 1.64 1.79 1.94 //;
ähnlicher Klang wie 32 - die Aufnahme ohne Rauschkugel - die Schläge also solo !
prop = 0.5 // also langer Ausklang. Gut zu hören - eigentlich spannend.// to = 4000 msec.
e_hoch(n/12) für die 9 Metros ==> Berechnungen analysieren. e_hoch(n/5) oder e_hoch(n/7) etc - wie ist hier die Zeitenverteilung und die Schlüssigkeit der Klänge und Klangfolgen.
Mitschnitt 11.04 min ==> 157_Windschlaege.mp3

45.
Tonzeiten

Die Zeitfaktoren aus der Oktav-Exponentialberechnung macht das Zeitenspiel ähnlich wie Euler==>;
1 1.05 1.12 1.18 1.25 1.33 1.41 1.49 1.58 //;
ähnlicher Klang wie 32 - die Aufnahme ohne Rauschkugel - die Schläge also solo ! to = 4000 msec also 4 Minuten Maß für die 1 == Alle Metros sind gesetzt.
Alle 9 Metros sind gesetzt.
Mitschnitt 11.13 min ==> 158_Tonzeiten.mp3

46.
Landscape-01

aus presets_MGNM unterstes Bild ==> pd 114_Galerie-04;
jetzt mit den Zeit-Muster 2_hoch_(n/12) ==> serielle Musik // sehr lange Klänge // Zeitfolge in den metros = 15000_*(n_hoch_(n/12)) // adsr hat Juttas Fibonacci-Folge als Klang und die metros spielen die Eulerfolge n_hoch(n/12) ==> 3/4 - Töne.
die Rauschkugel spielt einen mächtigen Hintergrund
Mitschnitt ==>12:29 min 159_Landscape-01.mp3

47.
Basslangbogen

Für Veronica. Therapeutik. Bassbogen in pd_Rauschfelder Nr 43 //;
raku-midi ==> Rauschkugel;
Dauer 20029 msec / 1/N = 0.208 / mix2 = 0 // also ausschließlich Bögen // Güte = 571 // Tonfolge ganzahlig-natürlich = n*100 mit n=1 2 3 4 5 6 7 8 9 ==> 43.34 55.34 62.36 67.34 71.21 74.36 77.03 79.34 81.38
midi = -20 ==> sehr tief
adsr ist aus !
Mitschnitt ==>11:19 min 160_Basslangbogen.mp3

48.
Irgendetwas-01
adsr ==> Farbfrequenz;
metros ==> Melodie ==> Penta-Euler;
Zeiten ==> Basis_2_0_8 // to = 3000 ms
Raku ==> Kurzpulse // Güte = 18 mix1 = 0.78 ==> Regen // midi = +18 // mix2 = 0.3 dau = 10 msec => sehr kurz // alle metros sind geschaltet //
ein Klangbild aus dem Rauschen und mit viel Rauschen als Regen gemeint ==> mix1 = 0.5 / Güte = 30 / midi = +30
Mitschnitt 12:24 min ==> 161-Irgendwetwas.mp3

49.
Irgendwetwas_6stellig
Metrobox ist jetzt auf 6 Stellen genau für die Euler-Skala berechnet - sowohl im Ton als auch in den Zeiten
==> Ton_6_Stellen.pd und Zeit_6_Stellen.pd in PD-Katalog
Töne ab A = 57 // midi = 57 58.4425 59.8851 61.3276 62.7702 64.2127 65.6553 67.0978 68.5404
Zeitfaktoren - Basis 1 ==> 1 1.08689 1.18134 1.28399 1.39556 1.51683 1.64864 1.79189 1.9476
Rauschkugel leicht atmend in midi ==> Kosmos Jutta nat ... // mix1 auf 0.78 // Güte 34 // midi -6 // mix2 = 0.6 // atmend ==> 1/N =0.08 und -daur 2.5 sec;
Ausgang 40_Kurzpulse // atmender Kosmos und prezieses Euler-Spiel für adsr gesteuert von den metros - alle 9 sind geschaltet // adsr ist wie 48 = irgendwas //
Klingt tatsächlich mystisch schwer und spielerisch der Euler für adsr !
Mitschnitt 12:29 min ===> 162_Irgendwetwas_6stellig.mp3

50.
EulerGlasharfe
Nur die Rauschkugel in Euler auf 6 Stellen berechnet sowohl die Tonhöhen als auch die Zeiten;
die Güte auf 2500 - also sehr klar.
Das optische Bild ist sehr schön und abwechselungsreich. Denn die Zeiten für einzelnen Pulse müssen kontrolliert werden.
Mitschnitt 11:20 min ===> 163_EulerGlasharfe.mp3

51.
Eulerrauschschläge

Ursprünglicher Titel "Gegensetzen" ... hier im Sinne des klasischen Kontrapunktes .... nicht das Gleiche zum Gleichen (z.B. Glasharfenschläge ... das funktioniert nicht ... also wurden die Schläge wenigstens verrauscht .... = Cultural Noise ...der aktuelle Begriff im "Archäologieprojekt" .....Cultual Noise und Kontrapunkt .... so werden die nächsten Klangbeispiele aufgebaut.
Hier sind es noch mal Schäge - nahe am Material der Rauschkugel.
Mitschnitt 13:09 min ==> 164_EulerRauschschlaege.mp3

52.
EulerGlasharfendickicht

Das Schwirren der Glasharfen. Schwebungen durch Überlagerungen.;
Auch die Grafik in Audacity ist erstaunlich und schön - also eine Vorlage für den Kontrapunkt auf der Klangseite des Kontrapunktes.
Mitschnitt 11:38 min ==> 165_EulerGlasharfenDickicht.mp3

53.
Glasterzenpauke

Rauschkugel wie #52 d.h. Güte 2500
Raku ==> EulerGlasharfe / sehr ruhig / 1/N = 0.396 / Dauer = 1739 msec / Güte = 2500 / Tonlage = 0
adsr ==> prop =0.04 / Lage -18 midi / Klang = erweitertes Terzenfeld //
metros ==> Euler 6-stellig / die Zeitfaktoren ebenso / to = 5566 msec / alle metros on //
Mitschnitt 12:01 min ==> 166_Glasterzenpauke.mp3

54.
Cultural_Noise-01

Cultural_Noise als Thema. Lassen sich Geräusche gestalten, aufbauen, inszenieren.;
Musique_Concrete_PD ==> als Geräuschkunst // im Kontrapunkt zum harmonischen Kontrapunkt ...das ist eine Gegenstimme - oder ein Gegengeräusch //
das Geräusch gestalten als "Gegengeräusch" z.B, zu einem harmonischen Klang. Der Unterschied zwischen Geräusch und Klang (Helmholtz)
z.B. TOACCA ..Geräusch und Klang in einem Bild.;
und dann noch das zeitliche Gegenbild ==> Kontinuum gegen Abruptem
HARMONIE _ UND _ KONTRAPUNKT // CULTURAL NOISE _ UND _ KLANG
Mitschnitt ==> 167_Cultural_Noise_01.mp3

55.
See-Regen

Es fehlt - und soll auch nicht sein - der Rhythmus ... dennoch: Beschleunigung der Schlagzeiten erzeugt Rhythmisches - ein Experiment //
Mitschnitt 16:38 min ==> 168_See-Regen.mp3

56.
Landpumpe

Raku => Landpumpe #47 / eigentlich ein Zufallsprodukt - Tonhöhen per Zufall //
metros ==> Tonfolge und Zeitfaktoren sind mit der Eulerzahl als Bais berechnet // to = 18 msec //;
adsr ==> Jutta-Fibonacci-Folge ==> 49.66 56.19 57.99 64.53 66.32 72.86 74.65 81.19 82.98 midi // Phasen = 400 bis 1100 msec in 100 msec Stufen.
Konstruktionen nach den klass. abendländischen Muster bzw. System funktionieren kaum Rhythmen und Tonfolgen sind komisch.
das Narativ ist mit der Melodik verkoppelt, zugeordnet - und hat nicht viel der Qualität der Geräusch- bzw. Klangkunst zu tun. ===> Bedeutung des melodischen und des allgemeinen Kontrapunktes ... und wie weit reicht er ?
Methoden der Klanggestaltung. Gibt es Theorien dazu ??
Greift der Prop.Faktor auch auf die Phasen zu ?
Das spontane Gesamtempfinden ist anders als das konstruierende Empfinden.;
Bedeutung des ersten Eindrucks !
Oder ist es die Kraft der Vorstellung, der Imagination. Siehe der Spruch von Einstein: Die Vorstellung greift tiefer / weiter als das Wissen.
Phasenarbeit.
Mitschnitt 11:30 ==> 169_Landpumpe.mp3

57.
Phasenbilder

Einstellung der Phsen in adsr muss noch verallgemeinert werden, um Berechnungen leichter unterbringen zu können. Im folgenden Bild steht 1 - 200 - 200 - 600 - 800 - 800 - 1000 - 1200 -1400 msec.
Der Klang in adsr ist Jutta-Fibonacci.
Die Zeitfaktoren in den metros sind 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 ...Also ein gleichmäßiges Maß. to = 5000 msec.;
die metro-melodie ist Euler auf 6 Stellen genau - wozu auch immer.
Raku spielt die Landpumpe.
Mitschnitt 23:22 min ==> 170_Phasenbilder.mp3

58.
Nachtvogel

adsr ==> Die halligen Schläge sollen den Hintergrund zum Nachtvogel bilden - vielleicht zu dominant .... es ist ein Übung zum Spiel mit den Phasen.;
Klang ==> Jutta-Fibonacci // Tonlage = 0 // Prop = 1.56 // Güte im Mittel 25 //
Metros ==> Zeitfaktoren = Euler 1 bis 8 / to = 1500 msec // alle Metros sind geschaltet //
Raku ==> Tonlage = -7 / Güte = 36 // 1/N =0.028 // Dauer = 141 msec also selten und kurz
Mitschnitt 12:48 min ==>  171_Nachtvogel.mp3

59.
Kirchenkinder

adsr ==> Phasenspiel in 200 msec Stufen & diverse Güten ==> Spatzen in der Kirche //;
Raku spielt die Kirchenglocken #100 = Sebastian als Sankt Sebastian Kirche.
die Spatzen in der Kirche durch das hohe Rauschen in adsr
Mitschnitt 10:59 min  ==> 172_Kirchenkinder.mp3

60.
Hornig

Zwei unabhängige Klangbilder: das Schöne und das Komische.
adsr mit den Phasen im 200 msec Abstand & der Klang das Krügerhorn. // Tonlage -18 midi // prop = 0.35 // Güte <<= 356 //
Kontrapunktig im Klang ... den Kontrapunkt verstehen und neu definieren.
Raku ==> Euler-Pentatonik mit kurzen Pulsen. Güte hoch = 348 // Tonlage +18 midi // mix2 = 0.7 also schwache Pulse mit der Dauer 500 msec //
Mitschnitt 17:30 min ==>    173_Hornig.mp3

61.
Viertelton

Vierteltonspiel über einer Basslinie;
der Klang der Vieltöne ist der Pi_Klang;
das Zeitspiel der Vierteltöne ist e_hoch_(n/12) mal 15000 msec
Raku = Basston: ganzzahlig, natürlich 1-2-3-4-5-6-7-8-9
midi = 43.34 55.34 62.36 67.34 71.21 74.36 77.03 79.34 81.38
Ausgangsgedanke war der Sommerflieger in Wolkenstrichen - ein fast zu schönes Bild
Mitschnitt 13:50 min ==>     174_Viertelton.mp3

62.
Fernwelt
Viertelton-Schläge im Euler-Ferngesang // adsr ==> reine Quinten // Guete 112, Tonlage -17 midi, Prop = 0.16 // to = metros ==> 14000 msec //
Raku ==> ausgehend von # 28_Ferngesang // Güte 37 / Tonlage 2.94 midi / mix1 = 0.24 / mix2 = 0.16 / 1/N = 0.036 / Dauer = 6000 msec /
irgendwie kosmisch d.h. fern / etwas kalt im Klang / ruhig /
Mitschnitt 11:28 min ==>     175_Fernwelt.mp3

63.
Blechschmiede

Klassischer Text aus preset-07 << aus der Folge 1-adsr.pd.
Legende: ADSR spielt im Klang des F-Hornes mit besonderer Gestaltung der Teiltöne 7, 8 und 9 (scharfes Rauschen und Gebläse). Die Metrobox spielt die Euler-Skala für die "Melodie" und die Schlagfolge ist die Chillida-Zeitreihe - die natürlichen ganzen Zahlen ab 11 Die Rauschkugel spielt ebenfalls die Euler-Skala in den Tonhöhen des Rauschens innerhalb der Cosinus-Bögen. Die 9 Rauschbilder in der Rauschkugel sind fein gefiltert .... die Güte liegt bei 300 - also sehr schmalbandig.
Die Schmiede umgebaut. Jetzt mit klanglichem Schlag = 8. Teilton mit Güte 590. 7. und 9. Teilton sehr rauschig. ;
die Teiltöne 1 bis 3 spielen die Orgel. ;
Gesamtklang = Krügerhorn und Prop = 2.5 also lang.
Mitschnitt 21:17 min ==>     176_Blechschmiede.mp3

64.
Chororgel

Die Schmiede umgebaut. Jetzt mit klanglichem Schlag = 8. Teilton mit Güte 590. 7. und 9. Teilton sehr rauschig. ;
die Teiltöne 1 bis 3 spielen die Orgel. ;
Gesamtklang = Krügerhorn und Prop = 2.5 also lang.
Inhaltlich sehr romantisch - ist aber nicht so gemeint. Liegt wohl an der Art der rauschigen Klänge.
adsr ==> die Farbfrequenzen von Jutta Köhler. So auch die gespielte "Melodie" - die Farbfrequenzen. Güte =300 / Tonlage -12 midi.
metros ==> spielen die Zeitfaktoren aus der Eulerformel e_hoch_(n/12) 1 1.08 1.18 1.28 1.39 1.51 1.64 1.79 1.94 eine sehr melodienöse Folge !?
Raku spielt einen Bordun aus der klass. Teiltonreihe 1-2-3-4-5-6-7-8-9
Mitschnitt 13:37 min   ==>    177_Chororgel.mp3

65.
Daf-Zikaden

metros => -beschleunigt auf 350 msec / nur 1 und 5 ist geschaltet / gespielt werden nur die Euler-Skalen.
raku ==> #18 Kurz-Haucher / Güte 16 / nur 6 - 7 - 8 - 9 geschaltet // als Beiwerk - punktuell bis dicht ==> -Variation der Dauern.
Spiel mit den Teiltönen in adsr und mit den Metros & Raku spielt dennoch mit - als Zikaden.
Oder - Wie geht percussiv ? Raku-Einblendungen erinnern an Techno - vermutlich Standard-Verhalten.
Percussion mit kleinen Variationen der Teilton-Einstellungen..
Mitschnitt 12:25 min   ==> 178_Daf-Zikaden.mp3

66.
Transzendenz

Die Melodie, die Ton- und Zeitfolgen, sind selbst generierend - gesteuert von den 8 Metros:;
Eulertöne (Dreivierteltonskala) und die Zeiten ebenfalls Euler e_hoch_n/12 - beides auf 6 Stellen genau berechnet, und der Klang;
im ADSR ist die von Jutta Köhler berechnete Fibonacci-Folge.
Eine Musik zum Zuhören und mit der Frage: Geht die Melodie und gehen die Zeiten über eine Zusallsfolge hinaus. Es scheint so: Es treten immer wieder geordnete Folgen auf, die eine gewisse Stimmigkeit enthalten.
Reine Zufallsfolgen wirken immer dumm, inhaltsleer.
Dennoch die Frage: Wo kommt diese Stimmigkeit her. Hat sie etwas mit der Transzendenz der Naturkonstanten zu run ? Wer ist in Lage, das zu entscheiden ??
Vorüberlegungen zum 366 Werkstattgespräch !
Der Dreiviertel-Tonschritt ist hier 144, 25 Ht.
Ao * e_hoch_(n/12)
Ao = 110 Hz und 4000 msec für die Tonhöhen und die Zeiten der 9 spielenden Metronomen.
Die Zahlenfolge aus e_hoch_(n/12)lautet:;
1 1.08 1.18 1.28 1.39 1.51 1.64 1.79 1.94;
für n = 0 bis 9 ...;
mit n=0 ergibt 1 mal 110 Hz und 1 mal 4 Sek. und mit n = 9 ist der Bruch 1.94 .
Die Ergebnisse liegen zwischen 1 und 2 und haben dadurch eine gewisse Qualität.
Mitschnitt 20:52 min      ==> 179_Transzendenz.mp3

67.
Transpercussion

ZEITENFOLGE ==> 1 1.08 1.18 1.28 1.39 1.51 1.64 1.79 1.94 : geschaltet ist 1 _ 1.28 _ 1.39 d.h. die Metros 1 _ 4 _ 5;
die zugeordneten Tonhöhen sind ==> 57 _ 61.32 _ 62.77 midi - das ist das A, plus 3, plus 4 arab. Intervalle // Wie ist es mit der emotionalen Härte der abendländischen Musik ?? Ist die Härte hier oder im abendländ. klassischen Ansatz ...der Rationalität der Ton- bzw. Zeiten-Folge ?? Hier in TransPercussion sind die Zeiten und Tonfolgen transzendent !!; // d.h. e_hoch_(n/12)für Zeiten und Töne.;
der Klang ist immer noch Jutta Köhlers Fibonacci-Folge.
In Performances #180 einspielen & dazu live spielen - oder mehrer Spielen - asynchron - in unterschiedlichen Einstellungen - im mix ..... da gibt es viele Möglichkeiten.;
die Tempi bleiben gleich - ohne Sychronisationen. - aber Stop und Start ... etc.
Mitschnitt: 12:07 min ==> 180_TransPercussion.mp3

68.
Trans-Werkstatt

Klang proporiotional verlängert auf 1.03 und auch die Zeitern - jetzt 1200 msec.;
mit Melodie durch 4 _ 5 _6. Teilton ==> lauter gestellt. // Die Zeitfaktoren in der Metrobox sind die Eulerzahlen 1 _ 1.08 _ 1.18 .... und lustige Geräuschen durch den 7 bis 9 Teilton.
Mitschnitt: 10:16 min ==> 181_Trans-Werkstatt.mp3

69.
Trans_Penta

Trans steht für transzendent durch e // Formel e_hoch_(n/5) und Penta steht für die Pentatonik der Euler-Skala // Extrem Harmonik -Pentatonik der Euler_Szene ==>;
57 60.46 63.92 67.38 70.84 74.31 77.77 81.23 84.69 _ das sind alles Terzen mit 3, 4 Halbton-Intervalle.
HIER NUR DIE RAUSCHKUGEL zur Versöhnung mit den Percussions _ leicht atmend / das ist zwar ein Gedankensprung // vielleicht gut für den Schafhof als Ausklang // Güte der Raku ==> 150 _ also nicht so glasharfig / Tonlage -6 Ht / Zeitfaktor 6 Sek. / siehe Rauschfelder #124 /
Mitschnitt: 12:48 min ==> 182_Trans_Penta.mp3

70.
Quintenschlag

Die Klänge sind der reine Quintenzirkel midi 45 bis 101 - die oberen 3 - 4 Teitöne formen den Anschlag
Gespielt werden Euler Tonfolgen und Zeiten: Das Spiel ist Euler und der Klang ist der Quintenzirkel. Zeitfaktoren langsamer gestellt t0 = 7750 msec ...;
ein ruhiges Motiv.
Mitschnitt: 15:50 min ==> 183_Quintenschlag.mp3

71.
Quintenpercussion

Ruhiges, farbiges percussives Bild / metro nur 1 _ 5 _ 8 gechaltet - also durchsichtig in den Zeiten / Klang = reine Quinten in adsr // metro hat Euler in den Zeiten und den Tonfolgen - mit 6-stelliger Genauigkeit //
metro to = 1000 msec
adsr ==> Tonlage -12 // prop = 0.07 //
Mitschnitt: 12:30 min ==> 184_Quintenpercussion.mp3

72.
QuintenEulerTanz

auch die Mitschnittzeit ist entsprechend kürzer // in der Metrobox sind Tonfolge und Zeiten in Eulerskala //
Während der Aufnahme werden die Anschläge variiert ==> Güte, Lautstärke, sustain und Decay.
Eigentlich klassische DJ-Manier // Verdächtig schön ist die farbigkeit des Percussion // Für den Klang braucht man nur 3 Frequenzen - aber die Aufteilung in Grundklang, Melodieteil und der Anschlag.
Das die Teiltöne 1 bis 3 für den Grundklang, die Teiltöne 4 bis 6 für die innere Klangmelodie und die Teiltöne 7 bis 9 für den Anschlag.
Wie geht man mit solchen Mitschnitten um ? Mainstream ? DJ-Musik ?
Mitschnitt: 9:30 min ==> 185_QuintenEulerTanz.mp3

73.
Eulerglaswind

e_hoch_n/24 ==> halbe Eulerschritte.
nur die Rauschlugel raku läuft mit cos off ==> also absolut statisch - nur die Schwebungen der Filterklänge. Flirren einer Landschaft.
Rauschkugel-Midi-Werte 57   58.4425   59.8851   61.3276   62.7702   64.2127   65.6553   67.0978   68.5404
Klassisches Sinusschwirren: zum Einstellen: Die hellblauen Buttons mit den Zahlen abschalten oder Ton off - dann sind alle aus ... und ein Button nach dem anderen anklicken .... oder alle auf einmal mit dem Ton-on Button. Oder mit den Diagonalen beginnen. Spiel mit der Disharmonie bzw. latenten Harmonie der Diagonalen.
Mitschnitt: 11:000 min ==> 186_EulerGlasWind.mp3

74.
Meeresrauschen

Ein Schelm, der in diesem Meeresrauschen 9 große, reine Terzen hört.;
! hier nur die Rauschkugel !
Ton on und cos on !! Puls-Zeiten 3_5_7_9_11_13_15_17_19 Und die Dauer reichen von 4 Sek bis 0.5 Sek ... offenbar per Hand eingestellt. .... fallend Phasen alle gleich 0.1 // mix2 = 0 d.h. voller Einsatz der Pulse - keine Statik.Puls: 1/N = 0.038 und Dauer 4800 msec.
57 60.86 64.72 68.58 72.45 76.31 80.17 84.04 87.9 midi - die erwähnten großen Terzen -wie auch immer sie berechnet sind. Reine, große Terzen sind hier n*5/4 die Muster wiederholen sich nach 3 min !!
Mitschnitt: 11:000 min ==> 187_Meeresrauschen.mp3

75.
Penta_Euler_Meer

57 60.4621 63.9242 67.3863 70.8484 74.3105 77.7727 81.2348 84.6969 Stufen 3.46 Ht. Das Rauschen, die Pulse gehen nicht ganz bis Null, damit das Rieseln des zurücklaufenden Wasser zu hören ist. /// mix2 = 0.03 = etwas Restrauschen. Meeresrauschen mit Terzen zwischen großer u. kleiner Terz = 3, 46 Ht. // durch die pentatonischen Stufen reicht die Skala weiter in den helleren Tonbereich bis midi 84.6 //
Mitschnitt: 18:12 min ==> 188_Penta_Euler_Meer.mp3

76.
Penta_Euler_Zeiten_Meer

Wie sind die Zeiten in der Formel 1*e_hoch_(n/5) als Zeitfaktoren, die dann noch mit 4865 msec zu multiplizieren sind.
Die Musik könnte den Weg zur Transzendenz ebnen, falls sie nicht rational wie die abendländische Musik ist. Die abendländische Musik ist rational in der Konstruktion und emotional bzw. sentimental im Habitus. Das funktioniert nicht.;
Mir fällt nur Edith Piaff ein, die die Seele erreichen konnte - mit ihrer Stimme und ihrer Musik.;
Es gibt viele künstlerische Grenzgänge.
Interessant: Warum konnte Cage den Komponisten Erik Satie nicht erreichen ? Satie nannte seine Musik Möbel-Musik, weil er wußte / ahnte, dass seine Musik nahe am Tanszendenten war. Und Cage war hier auf der falschen Spur - auf der Spur, die ihm Schönberg gezeigt hat, die aber eine Sackgasse war / ist.
Mitschnitt: 12:30 min ==> 189_Penta_Euler_Zeiten_Meer.mp3

77.
KODO

Rauschkugel und metrobox sehr langsam // ADSR spielt die KODO. Hier als Anschlags-Spiel ... ursprünglich aus dem Nichts. Rauschkugel z.B. => hoch, trocken mit kurzen Pulsen - trockenes Pfeifen. Eulerskala - 12-teilig. KODO Euler_Zeiten:Faktoren - Euler_12teilig // to = 4000 mseck // Spielfolge Euler-Skala;
adsr in Krüger-Horn ==> Teiltöne 1 bis 3 sind die Tiefen Teiltöne 4 bis 6 die hallige Mitte und Teiltöne 5 bis 9 die knacksigen Anschläge.
Übergangsbild zu 21:00 im Schafhof
Mitschnitt: 15:21 min ==> 190_KODO.mp3

78.
Euler-Laerchen-Wind

nur die Rauschkugel raku. Eulerzeiten und Farbspektrum für den Klang und und Spiel mit den Pulsen;
nur ein Filter d.h. mix1 = 1 / alle metros sind on // bis hier noch kein adsr bzw. keine metrobox.
Mitschnitt: 17:09 min ==> 191_Euler-Laerchen-Wind.mp3

79.
Schwirr_Pulse

Euler mit 48 Stufen = 1/3 Ht = 0, 36 midi;
Arbeit mit der Rauschkugel // 57 57.3606 57.7213 58.0819 58.4425 58.8032 59.1638 59.5245 59.8851;
Güte = 21 / mix = 0.02 / Tempo 0.855 / Pulse 24 msec.
Transzendenz ist, wo das Verstehen aufhört und der Musikfonds e.V. Berlin versagt.
Mitschnitt: 19:05 min ==> 193_Schwirrpulse_neu.mp3

80.
Direkte:Musik_1

Direkte Musik ist eine Musik, die direkt zu mir spricht ohne Interpret, Musiker, Dolmetschen, Akteur auf irgendeiner Bühne - also mehr als eine freie Musik. Im direkten Sinn eine eigene Echtzeitmusik ... nicht einmal eine Autorenmusik.;
Das ist eine zeitgemäße Musik, ohne Produzenten, ohne Vermarkter.;
Vielleicht ist das die Idee von Miller Puckette mit Pure Data. So wie diese Sätze meine Sätze sind - und nicht die eines Satzschreibers.;
Also einen Dank an Miller Puckette schreiben. // Wieder die Raku und die Metrobox im Melodie-Teil die 48stel Schritte und Zeitfaktoren 12-stufig.;
Kommt der Natur hiezulande sehr nahe. NATURMUSIK. // Guete in Raku = 45 und in adsr = 89 also mittelrauschig.
Mitschnitt: 15:16 min ==> 194_Klassik.mp3

81.
Direkte_klassische_Musik

Die Idylle im Hinterhof und auf der Straße der Lärm. Direkte_klassische_Musik => Dampflock und lässiges Percussion. // 2_hoch_n/12 für Töne und Zeiten - spielen zwischen 1 und 2 - d.h. im Bereich einer Oktave. Von der Exponentialfunktion nur ein kleiner Teil: von der y-Achse, d.h. x = 0, steigt sie von 1 (Prime) nach 2 (Oktave) bzw. nach 2, 7 = e. Die Musik nutzt nur eine kleine Krümmung der (Wachstumskurve siehe Bernoulli). So ungefähr. .... Und das gleiche Prinzip auch für die Zeiten. // 57 58 59 60 61 62 63 64 65 das sind die ersten 8 Halbtöne für die Rauschkugel. Für die Tonleitern mit den Ganz und Halbtonschritten gibt es keine Formel - die Halb- und Ganzton-Schritte sind gesetzt/gewollt. Z.B. 57 59 61 62 64 66 68 69 71 = c d e f g a h c d = 9 Töne für Rauschkugel => 57 58 59 60 61 62 63 64 65 = 8 Halbtöne für die 9 Töne.
Rauschkugel hat die Helmholtz-Skala = Dampflock (als böses Zeichen) alles scheinbar heiter .... aufgeht's. Und die Maschine im Hintergrund. Frisch aus dem Kindergarten. // Die Helmholtz-Tonreihe kannn nichts dafür - aber sie hat die Halb- und Ganztonschritte - hier in der Drehorgel.
(( Mitschnitt: 15:16 min ==> 194_direkte klassische_Musik.mp3 ))

82.
Schlaggitarre

Schlag_Gitarre ohne Hintergrund ! ADSR Güte maximal 3000 Prop = 0.22 // Hornklang // Lage -17 midi // ab 6 Minute die Teiltöne 7, 8, 9 mehr rauschig gesetzt = 1, 2 ... // Die Zeiten sind 2_n/12 => 1 1.05946 1.12246 1.18921 1.25992 1.33484 1.41421 1.49831 1.5874 Wer kann hören, ob sich die Tonfolgen wiederholen ?? //
Tonfolge = Helmholtzskala ==> 67.02 68.84 70.88 72 74.04 75.86 79.02 80.84 86.04 in der Metrobox.;
alle Metronome sind an.
Mitschnitt: 19:30 min ==> 195_Schlaggitarre.mp3

83.
Orchbild_01

ADSR = Kesselpauke aus den Hornfrequenze. 40.99 53 60.01 65 68.85 72.01 74.68 77 79.02;
gesteuert mit der Metrobox: // Tonhöhen = Helmholtz: 60 62.04 63.86 64.98 67.02 68.84 70.88 72 74.04 //
Zeiten der Pauker aus 2_hoch_(n/12) ==>;
1 1.05946 1.12246 1.18921 1.25992 1.33484 1.41421 1.49831 1.5874 die Kesselpauke in den Zeitfaktoren und den Tonhöhen sehr abendländisch. // Die Rauschkugel bekommt die großen, reinen Terzen mit 5/4 als Tonschritt = 3, 86 Ht // als leichtes und schweres Bild = die Terzen und die Hornschläge. // Viele Kuckuks - die Terzen. Die Zeiten in der Raku = geradzahlig => 4_6_8 ...20 // Also alles tief im Abendland. Auch die Pauke in ihrem Gestus - martialisch.
Mitschnitt: 14:33 min ==> 196_Orchbild_01.mp3

84.
Klang_Architektur_01

Nur adsr und metrobox und nur Euler für Ton und Zeit //
Eventuell doch ein Rauschkugelhintergrund z.B. Leute-Geschrei oder einfach nur Rauschen - als Weltall oder Verkehr oder Wasserfall => als EmoFaktor. Es gibt viele Aspekte: Verkehr, Leben allg., Szene, Story, als emotionaler Hintergrund.
https://de.wikipedia.org/wiki/Emotion
Diskussion: // Der EmoFaktor hier als Hintergrund / Folie.
Mitschnitt: 14:33 min ==> 197_Arch_Schlaggitarre_03.mp3

85.
Dreiviertelhalbton-Chillida

Warum wurde die Serielle Musik ausgegeben ? Vielleicht wegen des fehlenden EmoFaktors.
45 45.69 46.38 47.08 47.77 48.47 49.16 49.85 50.55 Spiel mit Dreiviertelhalbtönen - hier gebildet aus der Reihe von Goldenen Schnitteln Phi .... = 0, 69 mal // Bereits 5 Dreiviertelhalbtonschritt - hier eine Auswahl - erzeugen eine gewisse Emotion - d.h. vielleich Wiedererkennbakeit in den Tonfolgen. //
Was ist ein Dreiviertelton ? Die Mathematiker würden den Dreiviertelganzton nehmen. Und die Musiker vermutlich den dreiviertelhalbon: Im Sprachgebrauch ist;
ein Viertelton = 50 cent, d.h. 1/4 Ganzton // und wohl entsprechend // ein Dreiviertelton = 150 cent, d.h. 3/4 Ganzton // wobei der Ganzton 200 cent hat.
Mitschnitt: 15:00 min ==> 198_Dreiviertelhalbton_Chillida.mp3

86.
Dreiviertelganzton-Chillida

d.h. die Eulerfolge mit e_hoch_n/12 oder 144 cent pro Stufe, wie gehabt. // Chillida bedeutet Metro mit den Faktoren 14 - 15 - 16 17 18 19 - eine hübsche Musik, wie es sich bei diesen Tönen und Klängen und Zeiten gehört.
Tonfolge in Raku ==> 57 60.86 64.72 68.58 72.45 76.31 80.17 84.04 87.9 grosse reine Terzen ? Klingt sehr nach Kirche und Kirchenglocken. siehe Midi - Monitor. // Ist dieses Klangmotiv nicht schon öfter mitgeschnitten ? // Vergleich mit den Kirchglocken der St.Paul-Kirche bei HL2 !
Unterschied Euler und Dreiviertel muss nochmal aufgenommen werden.
(( Mitschnitt: 15:00 min ==> 199_Euler_Chillida.mp3 ))

87.
Nullpunktsschwingung

in der Rauschkugel sind die untere 4 Paare der metros auf Schwebung eingestellt - also mit kleinen Midi_Differenzen von ca 40 - 50 - 30 - 15 cent //
Es ging daraum, ob wirklich Sinusse im Rauschen zu finden sind ... natürlich gibt es Sinusse - auf jedem Fall im natülichen Rauschen. Hier ist es ein natürliches Rauschen - und die Sinusse entstehen, weil die digitalen Werte in den Umwandlungsprozesse von DAC- Prozessen die Sinusse Näherungen verursachen .... Nach guten Beschreibungen muss gesucht werden.
Ausgangsfrequenzfolge in der Rauschkugel ist die Folge großer, reiner Terzen also n*5/4.
Die Metrobox spielt die Eulerfolge ==> Dreivierteltöne;
und die Zeitenfolge sieht nach 2_n/12 aus mit to = 4000 msec. ...Und gespielt wird das Krüger_F_Horn.
Zeitfaktoren ==> 1 1.05946 1.12246 1.18921 1.25992 1.33484 1.41421 1.49831 1.5874
Mitschnitt 19:52 min => 200_Nullpunktschwingung.mp3

88.
Noise_Atem

ak-Rauschkugel timbre in großen, reine Terzen 3.86 midi / 57 60.86 64.72 68.58 72.45 76.31 80.17 84.04 87.9 // Pulse mix2 =0 / Dauer 1600 msec //
adsr = Krüger-Horn mit Anschlag und Ausklang;
metro = 10 (msec)*2_hoch_(n/12) ==> 10 10.59 11.22 11.89 12.59 13.34 14.14 14.98 15.87 & Basiszeit ist 250 msec.
Schatzsuche in der Mathematik. Hier die Zeiten exponentiell
Mitschnitt 13:34 min ==> 201_1_Noise_Atem.mp3

89.
schwebende_grosse_Terzen

wie #88, jetzt aber kein Percussion - als Vorarbeit für die 3x3 Klangskulpturen. das Percussive dann für eigene Klangskulpturen. die metros in der Rauschkugel sind paarweis sehr nah gesetzt.
Mitschnitt: ==>202_schwebende_gr_Terzen.mp3

90.
schwebende_gr_Terzen_&_Percussion

wie #88, jetzt aber kein Percussion - als Vorarbeit für die 3x3 Klangskulpturen. das Percussive dann für eigene Klangskulpturen.Die metros in der Rauschkugel sind paarweis sehr nah gesetzt. -raku
Mitschnitt: ==> 203_schwebende_gr_Terzen_&_Kurzpulse.mp3

91.
schwebende _ gr_Terzen_&_Anschlaege

Rauschkugel macht die Kurzpulse aus Schweb-Midis auch die Gongs schweben. Klangbild: abwechslungreich im Percussion.
Mitschnitt 13:00 min ==> 204_schwebende_gr_Terzen_&_Anschlaege.mp3

92.
Klangschalen

Vier Schwebungen - vier Klangschalen // Vorschlag für die 4x4 Klangsäulen ==> alle dasselbe Programm mit eventuell unterschiedlichen Basisfrequenzen. Hier ist es das A. Wie könnten die anderen 3 Frequenzen sein ? Z.B. -6 _ 0 _ 6 _ 12 // Das sind Tritonis im Abstand. Vielleicht auch Variationen im Spiel - z.B. Sprünge.die Anschläge können des Holz an den Schalen-Rand sein vielleicht als Therapeutikum oder Vorübunt für die Percussion-Übung. Chillida wurde gesetzt als einfaches Percuccion.
Rauschkugel: 83-gr.Terzen
Mitschnitt: 30:00 min ==> 205_schwebender_Kammerton_A.mp3

93.
Kammerton_A

midi re und li jeweils genau ==> 56.9876 re und li gleich laut !! Die beiden ersten Metronome in der Rauschkugel werden nacheinander gestartet.
Kompositionsansatz in Richtung Therapeutikum für Musiktherapie.// hier spielen Musiker mit fast identischen Klangschalen im Kammerton A im Raum ==> drei oder vier Klangskulpturen im Raum mit gleichen oder unterschiedlichen Klängen.Ergebnis: Arbeit am Zeitrauschen.// Später z.B. Musik wie das rumänische Toacca für mehrere Spieler.
Mitschnitt: 30:05 min ==> 205_schwebender_Kammerton_A.mp3

94.
Kontra_Kammerton_A

ab hier neue Rauschkugel ==> ak-Rauschkugel-sc-08.pd // Die Generatoren gehen wieder direkt nach re und li !!
die aus dem Rauschen gefilteren Sinusse sind optisch und aktustisch einwandfrei - und erzeugen vollkommen unterschiedlich Bilder im Audacity - auch bei "gleicher Tonhöhe" midi 56, 987 als Frequenz bzw.
Mitschnitt: 15 min ==> 206_schwebende_Kammerton_kontra_A.mp3

95.
Das Kontra_A_atmet

Eternal Cultural Noise // Was alles Musik sein kann. Hier ein koskmisches Atmen des goßen A // Die Generatoren 1 und 2;
die Verklanglichung kommt später. Wenn Empfindung ein Teil der Musik ist, dann hier auch.;
Es gibt ja den erweiterten Musikbegriff
Kontra_A_schwebend_atmend. // 110 Hz // cos-Button 1 und 2 schalten und mix2 auf 0.5 für die Mächtigkeit des Atmens ==> nur 1 und 2 atmen.
Mitschnitt: 15:20 min ==> 207_Kontra_A_schwebend_atmend.mp3

96.
2-3-4-5-Dreiklang-Paare

45 45 52.01 52.01 57 57 60.86 60.86 64.01 59.86 61.51 63.16 midi //
d.h. paarweise in den Frequenzen, wg. der Schwebungen ==> ausgehend von 55 Hz mal 2 2 / 3 3 /4 4 / 5 5 / Quinte - Quarte - Terz - Sexte // paarweise, aber identisch in der Frequenz - nicht der Amplitude ==> es sind Amplituden-Schwankungen aus dem Rauschen ! Schwebungen kommen später dran. // Ewiger Dur-Vierklang
Mitschnitt 19:30 min ==> 208_2-3-4-5-Dreiklang-Paare.mp3

97.
Guete: 3000

alle 8 Generatoren laufen mit voller Güte 3000 - d.h. kaum ein Rauschanteil. Also 8 Klangschalen oder 4 schwebende Klangschalen - sonst alles so wie #96 // die 8 Lautregler nach Gehör eingestellt, d.h. hängt auch von den Yamahas und dem Raum ab.
Mitschnitt 13:28 min ==> 209_2-3-4-5-Guete_3000.mp3

98.
Dur_Mittelrauschen

nur die Rauschkugel mit Güte 90 als mittleres Rauschen - noch sehr klanglich // statisch - siehe Rhothko = eine Farbe im Grauen // die Rauschkugel wieder paarweise metros //
Mitschnitt: 20:48 min ==> 210_Dur_Mittelrauschen.mp3

99.
Dur_Chor

Dur ab midi 57, d.h. midi 45 +12 57 // Teiltöne der Metros ==> 2-2 3-3 4-4 5-5 6 // ab Güte 100 und tiefer chorartig //
Güte 91 // ruhig, mittel-klanglich // Ton und cos on //
Mitschnitt 17:55 min ==> 211_Dur_Chor.mp3

100.
Dur_Chor_&_Toaca

der Chor wie #99 und dazu ein Toaca-Klang: das Holzbrett in der rumänischen Kirchenmusik. Güte = 140 und in der Rauschkugel Güte = 91 // Toaca - das Holzbrett mit Holzhämmerchen gespielt. // Spiel auf einem Hartholzbrett und Atmo (Chor im Kirchenraum .... Anastasia Popa, Sibiu) Beschreibung der Situation vor Ort: Orthodoxie, Rumänien ....
siehe und höre ==> https://www.youtube.com/watch?v=Isx4jc9kyEI
hier spielt ein Mönch in einem rumänischen Kloster.
Mitschnitt 12:42 min ==> 212_Dur_Chor_&_Toaca.mp3

101.
Toaca
Hier ohne begleitenden Klang, also pur Percussion- und relativ langsam.
Klang ==> das Holzbrett - gespielt mit den Holzschlägern (kleinen Holzhämmern) als harmonischer Klang // Tonfolge ==> 57 57.3606 57.7213 58.0819 58.4425 58.8032 59.1638 59.5245 59.8851 mit der Verdoppelung der unteren Teiltöne // die Tonfolge lautet e_hoch_n/48 mal 110 Hz - als Grundfrequenz.
Es sind im Prinzip 1/6-Töne mit 36,06 cent Tonabstände bzw. 1/3-Töne bezogen auf den Halbton-Schritt.
==> Sich-einhören ist gut - dauert ein wenig, auch beim wiederholten Hören.// die Parameter:
Percussion ==> Chillida: 11-12-13-14-15-16-17-18-19 ==> 10 + n mit n = 1 bis 9 und dem Zeitfaktor 250 msec. //
Verwendung für Herbstausgabe 2019 auch bem Autorenensemble und im Schafhof 2020 - .
Mitschnitt 16.08 min ==> 213_toaca.mp3

102.
Primzahlen-Toaca

hier die Primzahlen ohne der ersten Zahl, also: 3-5-7-11-13-17- 19-23-29 // Klang - eher wie eine Blechdose, aber immerhin - während der Performance den Klang verändern. // Gespielt wird die 48-Stufen-Euler-Skala . also 1/6-Tonfolge. //
Rauschkugel hat die Tonhöhen paarweise ==> was ist das ? Siehe Dur - Reihe als Dur-Reihe-Mittelrauschen in adsr gefunden. ==>;
45 45 52.01 52.01 57 57 60.86 60.86 64.01 // Gespielt ohne Hauptpuls - also statisch.Güte ==> 21 - also sehr niedrig = => sehr weiter Klang, unheimlich schön.
und es besteht die Idee: die Primzahlen als Percussion im Raum zu verteilen: z.B. Martin spielt die 3 und die 5, Sebastian die 7 und die 11 und Dieter die 13 und 17 und gegebenenenfalls Veronica die 19 und 23. Die Zahlen bedeuten ja Zeitabstände zwischen den Schlägen - somit Martin am schnellsten und Veronica am langsamsten. // und alle asynchron aus praktischen und inhaltlichen Gründen.
Mitschnitt 16.12 min ==> 214_Primzahlen_Toaca.mp3

103.
Prim_Fragment-Toaca
metrobox ==> Primzahlen-Fragment / 13 - 17 - 19 - 13 - 29 für die Zeiten // Tonhöhen 1/6-tel Tonhöhen = 36 cent //
Rauschkugel ist der Chor wie in #102 das klingt wie ein mächtiger Kirchenchor, der einen Akkord vollkommen konstant singt.
Additive Klangsynthese ebenfalls wie #102
Mitschnitt 15.22 min ==> 215_Prim_Fragment-Toaca.mp3

104.
Toaca_hell_&_schnell

das Schlagspiel heller, schneller, einfacher // metrobox ==> 3 _ 5 _ 29 und Zeitfaktor 111 msec // metro-Tonhöhen 1/6stel Eulerskala //;
man kann sehr gut darauf tanzen -vielleicht etwas ekstatisch -nur ein Beispiel im Kontext Tanz oder Ballett.;
der Anschlag kann variiert werden.
Mitschnitt 15.06 min ==> 216_Toaca_hell.mp3

105.
Techno-01

metrobox ==> wie Toaca - aber nur metronom-1 verwendet mit Zeitfaktror3 und der Grundzeit = 111 msec // Tonbasis -32 midi //
Hintergrund Rauschkugel mit "Landpumpe und midi = Eicchfolge 36 48 57 60 69 72 84 96 100 // Ton-Basis = 6 / klingt irgendwie wie merkwürdige Pfeifrufe // siehe Francis Bacon
Mitschnitt 24.42 min ==> 217_Techno-01.mp3

106.
Marmorplattenlauf

Rauschkugel: 12-Euler
der Klang im adsr kommt von der Techno-BassDrumm - nur mehrere Oktaven höher ===> Bild für die Herbstausgabe. das Grundthempo ist 110 msec und metrofolge: 3
Mitschnitt 14.02 min ==> 218_Marmorplattenlauf.mp3

107.
Gelaeut

der Klang im adsr kommt von der Techno-BassDrumm - nur mehrere Oktaven höher ===> Bild für die Herbstausgabe. das Grundthempo ist 110 msec und metrofolge: 3 // die adsr-Klänge gehen gut in einander über. Kleiner Anschlag mit einem Holzstück.
Mitschnitt 10.47 min ==> 219_Gelaeut.mp3

108.
Glocke-Anschlag

Interessant ist der Klang - weniger das Wort, denn es geht hier um Musik.// Die mittlere Glocke mit Holz angeschlagen.// Seltsam schöner Klang - vielleicht sind es die schwebenden Terzen. // 56.97 56.89 64.72 64.24 72.45 72.14 80.17 80.03 87.9 hier 4 Terzen-Pärchen zu sehen.// dieser Klang wird mit der 48-stufigen Eulerskala gespielt : aber Metro 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 und die Zeitfaktoren sind die Primzahlen. // Rauschkugel spielt das F-Horn / und der Puls läuft mit den Primzahlen 3 bis 19 //
Mitschnitt 15.06 min ==> 220_Glocke-Anschlag.mp3

stop________________________________________________________